ÖDG: „Nur wer sein persönliches Diabetesrisiko kennt, kann gezielt gegensteuern“ - Wir sind Diabetes